Der Ponygarten

Herzlich Willkommen

In der Schulzeit finden die Reitstunden nachmittags statt. Die Kinder kommen ca.20 Minuten vor dem Stundenbeginn und dann werden die Ponys gemeinsam geputzt und gesattelt. Wer sein Pony übernimmt, muss das Pony dann nach dem Reiten versorgen oder anderen Kindern beim Vorbereiten des Ponys helfen.

In den Ferienzeiten finden die regulären Reitstunden nicht statt. Hier gibt es ein Ferienprogramm zu dem man sich zu den einzelnen Aktivitäten (z.B.: Ponytag, Fotoroman, Rallye, Ausritt, Indianertag, Pony-Pyjama-Party, Basteltag, Grillfest,…) anmelden kann.

Neben dem regulärem Ponyunterricht gibt es noch die Möglichkeit Longenstunden (von Anfänger – Fortgeschritten) oder einen Ausritt (hier solltest du schon sattelfest sein) zu buchen.

Oder man meldet sich für einen Eltern-Kind-Ausritt an.
Dieser findet ca. alle 2 Wochen am Samstag statt. Wir treffen uns um 10 Uhr, machen die Ponys gemeinsam fertig und gehen dann spazieren. Kleinere Kinder sollten jemanden dabei haben (Mama, Papa, Oma, Opa, Tante, Onkel, …), der die Ponys führen kann. Anschließend geht es noch auf den Reitplatz, wo jeder nochmal etwas traben kann. Wenn es regnet, machen wir Reiter- und Geschicklichkeitsspiele in unserer kleinen Halle.

Außerdem kann man seinen Geburtstag im Ponygarten feiern (ab 5 bis 12 Kinder).

 
 

Marthe Loll-von Horn

Mit Pferden aufgewachsen, war es schon immer ihr Traum, auch beruflich mit Pferden arbeiten zu können.

Pferde und der Umgang mit ihnen, begleiten Marthe schon ihr ganzes Leben. Daher kann sie aus eigener Erfahrung sagen, wie weitreichend und umfassend positiv der Umgang mit dem Tier und die Nähe zur Natur sind. Sie hatte schon immer viel Spaß an der Arbeit mit Kindern. Schon früh jobbte sie als Babysitterin und als Reitlehrerin. Während ihres Studiums leitete sie eine Gruppe jugendlicher Rollstuhlfahrer auf Ferienfreizeiten und jobbte immer wieder in der Kinder- und Jugendanimation in ganz Europa.

Nach ihrem zweiten Staatsexamen arbeitete sie als Sonderschulpädagogin an verschiedenen Schulen, vorwiegend in der Integration. Die Zusammenarbeit mit Schulen in Form von therapeutischem Reiten soll in Zukunft noch ausgebaut werden.
Neben der pädagogischen Ausbildung absolvierte Marthe mehrere Reitabzeichen (bis einschl. RA 4), den Reiterpass und ein Fahrabzeichen (Klasse 5) bei der FN (Deutsche Reiterliche Vereinigung). Außerdem machte sie den Sachkundenachweis für Pferehalter.
Um das pädagogische Wissen mit dem reiterlichen Wissen zu vereinen, machte Marthe 2014/15 eine Weiterbildung zum Reitpädagogen bei der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein.

2016 ging die Ponyreitschule, mit der Marthe aufgewachsen war, in Rente. So ergab sich die Möglichkeit erfahrene Schulponys zu übernehmen und damit die Möglichkeit mehr Kinder im Ponygarten aufnehmen zu können. Heute reiten über 50 Kinder in der Woche im Ponygarten.

Für das abwechslungsreiche und kindgerechte Programm des Ponygartens und alle Arbeiten rund um die Ponys bekommt Marthe Unterstützung von Ani, Maren und Cara-Lee.

 
 

Anika Horn

Ani ist die gute Seele im PonyGarten und hat für alle Ponykinder und Tiere ein offenes Ohr.

Sie ist gelernte Tiermedizinische Fachangestellte und versorgt alle größeren und kleineren Verletzungen unserer Ponys, bevor und nachdem der Tierarzt da war.

Ani hatte schon mehrere Jobs rund um die Tiere, sie arbeitete u.a. als Pferdewirtin auf der Gläserkoppel und nun seit 2015 bei uns im Ponygarten.

Bei den meisten Reitstunden ist Ani dabei und sieht sofort, wenn jemand Unterstützung braucht.

In ihrer Reitstunde für die Kleinsten hat sie immer viele Ideen für Spiele und Turnübungen, so dass es nicht langweilig wird.

Wenn sie nicht im Ponygarten ist, kümmert sie sich um ihre eigenen vier Ponys, die mit ihr zusammen in der Weinbergsiedlung wohnen. Ihre Freizeit verbringt sie auch am liebsten mit ihren Tieren, zu denen auch noch Hunde und Hühner gehören.

Wenn sie nicht gerade selber reitet, fährt sie Kutsche oder auch mal Motorrad.